Hochzeits-Reportagen

Ungestellt, authentisch, emotional und am liebsten in Schwarzweiß (OK, Farbe geht auch).

Mehr erfahren

Hochzeitsreportagen: Ungestellt, authentisch, emotional und am liebsten in Schwarzweiß.

Meine Spezialität sind Hochzeitsreportagen. Das bedeutet, ich begleite Euch den ganzen Tag und dokumentiere, das Geschehen. Hochzeitsreportagen sind meiner Meinung nach die ehrlichste, die authentischste Art der Hochzeitsfotografie. Keine kitschigen Posen, sondern echte Emotionen und Momente, wie sie wirklich passiert sind und Brautpaar-Fotos, bei den Ihr Euch nicht verstellen müsst.

Aber ich fotografiere auch einfach nur mal eine standesamtliche Trauung ohne viel Tamtam, wenn es passt.

Dennoch verstecke ich mich nicht und möchte mich wie ein Gast auf der Hochzeit bewegen können. Gerade der direkte Kontakt zu Gästen und Brautpaar lässt tolle Fotos entstehen.

Und trotz allem bin ich natürlich Dienstleister und mache die Bilder, die Ihr haben möchtet. Allerdings hat jeder Fotograf so seinen Stil und in dem Stil kann er auch am besten fotografieren. Am besten funktioniert die Hochzeitsfotografie aus meiner Sicht, wenn Ihr mich einfach machen lasst und auf meine Professionalität vertraut. Damit Ihr dennoch die Bilder bekommt, die Ihr Euch vorstellt, machen wir natürlich ein Vorgespräch und halten Eure Wünsche fest.

Nur Schwarzweiß, oder was?

Wie Ihr sehen könnt, fotografiere ich sehr viel in Schwarzweiß. Das gehört zu meinem Stil und der sollte Euch natürlich gefallen, denn sonst wird das nichts mit uns. Schwarzweiß hat für mich etwas zeitloses, etwas ewiges und es unterstreicht den dokumentierenden Charakter einer Hochzeitsreportage besonders gut.

Ein Schwarzweiß Bild ist nicht nur ein Bild ohne Farbe, es hat oft (wenn nicht sogar meistens) einen ganz eigenen Charakter und eine eigene Wirkung. Aber ich weiß, dass man manche Bilder einfach lieber in Farbe will und dank der digitalen Fototechnik ist es bei allen Bilder möglich auch eine farbige Variante zu bekommen. Das besprechen wir dann gerne persönlich.

Wie ich arbeite

Meinen fotografischen Stil würde ich als natürlich, künstlerisch bezeichnen. Gerade Reportagen leben davon, dass man „echte“ Momente einfängt und nicht nur gestellte Fotos macht (die gehören auch dazu). Trotzdem entstehen keine simplen „Schnappschüsse“, sondern Momententaufnahmen des Lebens.

Typischerweise setze ich die Bilder in Schwarzweiß oder einem entsättigten „Moody“ Look um. Ich retuschiere wenig und bearbeite nur das nötigste, weil mir Natürlichkeit in den Aufnahmen sehr wichtig ist.

Vor Ort bin ich gerne „die Fliege an der Wand“, die man kaum bemerkt. Ich mische mich auch gerne unter die Gäste und werde so Teil der Hochzeit. Das erlaubt es mir immer ganz nah am Geschehen zu sein ohne dabei als aufdringlicher Störenfried wahrgenommen zu werden. Wenn mich Gäste fragen:“ sind Sie ein Freund der Braut, oder des Bräutigams?“ dann habe ich wohl alles richtig gemacht.

Es ist mir wichtig die Stimmung des Tages einzufangen und dazu gehören auch die kleinen Dinge, die man oft kaum wahrnimmt, die aber zur Gesamt-Atmosphäre beitragen und ohne die etwas fehlen würde. Dekoration, Blumen und selbst das Buffet dürfen nicht fehlen. Details sind wichtig und bereichern das Leben.

Gute Fotos – besonders die eher gestellten Brautpaarbilder – brauchen Zeit. In Eile und unter unnötigem Druck entstehen selten wirklich gute Bilder. Also lasst uns ausreichend Zeit für Euer Shooting einplanen. Vertraut auch hierbei auf meine Erfahrung. Natürlich unterstütze ich Euch mit dezenten Anweisungen beim Posing.

Der einzige Moment an dem ich zum Dirigent, oder Regisseur (oder gar zum Drill-Sergeant) werde, sind die Gruppenfotos. Eine Gruppe von 20 oder mehr Personen vernünftig auf´s Bild zu bekommen, ist nicht selten eine Herrausforderung. Hier gebe ich klare Anweisungen, damit dieses für die Gäste oft wenig unterhaltsame Intermezzo zügig erledigt wird.

Der Ablauf

Wenn Ihr Euch vorstellen könnt mich zu buchen, dann sind die nächsten Schritte in etwa wie folgt:

Auf Basis Eurer grundsätzlichen Vorstellungen bekommt Ihr von mir ein Angebot. Wir vereinbahren dann einen Termin zum Vorgespräch und besprechen alles Notwendige. Bei dem Gespräch gehen wir das Briefing durch. Das sind sozusagen die Informationen, die für mich als Fotograf für den Ablauf wichtig sind.

Anschließend kann eine Ortsbesichtigung erfolgen, damit ich weiß was mich an Räumlichkeiten und Lichtsituationen erwartet. Für die Aufnahmen in Standeamt, oder Kirche ist oft ein Gespräch mit dem Pfarrer oder Standesbeamten sinnvoll.

Am Tag der Hochzeit bin ich mit ausreichendem zeitlichen Vorlauf vor Ort, damit ich die örtlichen Gegebenheiten noch mal genau checken kann und es keine komischen Überraschungen gibt.

An Eurem großen Tag bin ich so lange für Euch da, wie Ihr wollt bzw. wir vereinbahrt haben. Ich bin zeitlich flexibel und verschwinde nicht einfach.

relativ kurzfristig – meist 1 – 2 Tage nach der Feier – bekommt Ihr bereits ein paar Bilder zugeschickt, damit Ihr sie Euren Freunden und Verwandten zeigen, oder auf Facebook, Instagram etc. posten könnt.

Sämtliche Bilder erhaltet Ihr im Zeitraum von ca. 2 Wochen nach der Feier.

Das ist natürlich nur ein grober Ablauf und der kann in Eurem individuellen Fall auch anders aussehen. Falls Ihr Fragen dazu habt, sprecht mich bitte an.